Kunde werden Wärmeversorgung Offenburg

Entscheiden Sie sich jetzt für klimafreundliche Wärme.

Sie wollen zuverlässig Wärme und Warmwasser mit vollem Service genießen? Mit dem Anschluss an das Fernwärmenetz in Offenburg gelingt Ihnen der Umstieg zu einer umweltfreundlichen Wärmeversorgung. 

Machen Sie mit! Und sichern Sie sich jetzt Ihren Anschluss.

Das Fernwärmenetz im Stadtgebiet von Offenburg wächst und erweitert sich kontinuierlich. Wir liefern seit Jahren zuverlässig Wärme und Warmwasser für zahlreiche Offenburger Haushalte, aber auch für soziale und medizinische Einrichtungen, gewerblich genutzte Gebäude und für Wohnbaugesellschaften. Je mehr Wärmeabnehmer es gibt, desto effektiver arbeitet das Fernwärmenetz. Machen Sie mit und reduzieren Sie aktiv CO2-Emissionen.

>> Informationen zum Fernwärmenetz in Offenburg

Ihre Vorteile. So gelingt der Umstieg! 

  • Anschluss an ein hocheffizientes Wärmeversorgungsnetz
  • Heizen ohne lästige Gerüche oder Abgase
  • Ableseservice
  • Schornsteinfegergebühren entfallen
  • Keine Brennstoffbevorratung
  • Keine Heizungswartungen

Für Fernwärmekunden entfallen Heizölbestellungen und störende Gerüche. Es gibt keine Auslaufgefahr und Brennerprobleme. Liegt eine Wärmeleitung in der Nähe des Gebäudes? Dann ist der Umstieg sogar kurzfristig und problemlos möglich. Kessel und Brenner werden dann gegen eine Fernwärme-Übergabestation ausgetauscht. Das schafft Platz, weil die Übergabestation nicht größer als ein Warmwasserboiler ist. Attraktive Förderungen unterstützen außerdem den Umstieg auf ein neues Heizsystem.

Unsere Leistungen. Das ist Ihr Service.

  • Kostenlose Vor-Ort-Beratung
  • Planung des Anschlusses und der Übergabestation
  • Für jedes Gebäude ein individuelles Fernwärmeangebot
  • Störungsdienst

Interesse an einem Anschluss? Jetzt Onlineanfrage starten.

Jedes Gebäude ist anders und die Menschen darin auch. Wir wollen Ihnen ein passendes Wärmekonzept liefern und benötigen deshalb Angaben zur bisherigen Heizungsart und zu Ihrem Gebäude. Interesse? Dann nichts wie los zur Onlineanfrage >>

>> Jetzt unverbindliche Anfrage zu einem Anschluss an das Wärmenetz in Offenburg stellen

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gerne.

Fernwärme ist für Sie neu und Sie haben Fragen? Das verstehen wir. Unsere Wärmeexperten geben gerne Auskunft - auch direkt vor Ort bei Ihnen Zuhause. So erhalten Sie ein passendes Wärmekonzept nach Maß.

 >> Beratung vereinbaren

Sie wollen Service? Haben wir.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich 365 Tage im Jahr um den Betrieb der Kraftwerke, um Ihnen eine zuverlässige Wärmeversorgung zu garantieren. Das gibt Ihnen Sicherheit für eine zuverlässige Wärme das ganze Jahr über. Für Sie entsteht kein zusätzlicher Aufwand. Sie brauchen sich um nichts weiter zu kümmern.  

Sie wollen mehr wissen? Häufige Fragen und Antworten.

OB Marco Steffens

Die Wärmeversorgung Offenburg ist ein zentraler Baustein des Klimaschutzkonzepts der Stadt Offenburg. Für die Fernwärme sprechen viele Gründe: Sie ist sicher, sauber, komfortabel und zukunftsgerichtet.

Oberbürgermeister Marco Steffens
Was ist Fernwärme?

Fernwärme ist eine moderne und effiziente Art der Gebäudebeheizung. Fernwärme deshalb, weil die Wärme über ein Rohrleitungssystem zu den Wärmekunden gelangt und keine eigene Heizanlage mehr benötigt wird. In zentralen Kraftwerken entsteht Wärme fürs Heizen und zur Trinkwassererwärmung, die aus unterschiedlichen Wärmequellen stammen kann.

Welche Vorteile bietet der Umstieg auf Fernwärme?

Fernwärme ist umweltfreundlich und mindert den CO2-Ausstoß. Außerdem ist sie komfortabel und wartungsarm. Für Fernwärmekunden entfallen Heizölbestellungen und störende Gerüche. Es gibt keine Auslaufgefahr und Brennerprobleme. Liegt eine Wärmeleitung in der Nähe des Gebäudes? Dann ist der Umstieg sogar kurzfristig und problemlos möglich. Kessel und Brenner werden dann gegen eine Fernwärme-Übergabestation ausgetauscht. Das schafft Platz, weil die Übergabestation nicht größer als ein Warmwasserboiler ist. Attraktive Förderungen unterstützen außerdem den Umstieg auf ein neues Heizsystem.

Wie entsteht Wärme in den Heizzentralen?

Im Gegensatz zu einer Heizungsanlage in Wohngebäuden erzeugen KWK-Anlagen (Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen) zusätzlich zur Wärme auch Strom. Dies geschieht in einem Verbrennungsmotor, der den Brennstoff in mechanische Energie umwandelt. Diese wird in einem Generator in elektrische Energie gewandelt. Bei der Verbrennung entsteht Wärme, die an das Heizwasser abgegeben und in das Fernwärmenetz eingespeist wird. So gelangt schlussendlich das warme Wasser über das Fernwärmenetz zur Übergabestation in den Gebäuden.

In welchen Straßen in Offenburg gibt es schon Fernwärme?

Der Ausbau des Wärmenetzes in Offenburg ist im vollem Gange. In welchen Stadtgebieten das schon der Fall ist, ist auf Google Maps Wärmenetz WVO dokumentiert. Dort gibt es eine Übersicht über alle bestehenden und geplanten Fernwärmeleitungen, die in das Netz einspeisen.

Wie kommt die Fernwärme ins Haus?

Über einen Hausanschluss gelangt die Fernwärme zu der Übergabestation im Gebäude. Diese ersetzt den herkömmlichen Wärmeerzeuger und regelt sowie erfasst den Bedarf und Umsatz an Energie. Gleichzeitig ist die Übergabestation auch die Grenze zwischen Hausanlage und dem Anschluss an die Fernwärme.

Was kostet ein Anschluss an das Wärmenetz?

Für die Versorgung mit Fernwärme ist ein Hausanschluss notwendig. Die Anschlusskosten sind individuell von den örtlichen Gegebenheiten abhängig. Die Gesamtkosten setzen sich zusammen aus:

  • Monatlicher Leistungspreis, beinhaltet die zur Verfügungsstellung der notwendigen Wärmeleistung, inklusive der Kosten für die Wartung und Instandhaltung der Wärmeübergabestation und der Fernwärmeleitungen
  • Messpreis, bedeutet das Entgelt für die überlassene geeichte Messeinrichtung zur Erfassung Ihres Wärmeverbrauchs
  • Arbeitspreis, Entgelt für die effektiv gelieferte Wärmemenge in kWh.
Wie ist Versorgungssicherheit gewährleistet?

Das Fernwärmenetz bietet den Vorteil, dass mehrere Erzeuger in ein Netz einspeisen. Das bedeutet, es stehen immer Redundanzen zur Verfügung, die Lastspitzen oder Ausfälle kompensieren können, ohne dass Wärmekunden Schwankungen bemerken. Zusätzliche Sicherheit gewährleisten in jedem Kraftwerk Spitzenlastkessel, die ein Vielfaches der Wärmeleistung bereitstellen, um in Extremsituationen schnell reagieren zu können.

Kann die Solaranlage mit der Fernwärmestation kombiniert werden?

Bestehende Solaranlage können die Wärme auch weiterhin in den Warmwasserspeicher abgeben. Das spart Kosten und schont effektiv die Umwelt. Sprechen Sie unsere Wärmeexperten darauf an und wir entwickeln gemeinsam mit Ihnen ein passendes Wärmekonzept.

 

 

Besteht die Gefahr der Legionellenbildung?

Laut Umweltbundesamt ist die Gefahr der Legionellenbildung in Trinkwassersystem zwischen 20-55°C am höchsten. Aus diesen Gründen muss die Warmwassertemperatur auf 60°C eingestellt sein. Bei Einsatz einer Trinkwasserzirkulation darf die Temperatur nicht unter 55°C fallen. Die Fernwärme der WVO wird mit mindestens 75°C übergeben und stellt damit kein Risiko für die Gesundheit dar.

Ist Fernwärme energieeffizient?

Bei einem zentralen Kraftwerksbetrieb kann die Energieumwandlung immer effizienter erfolgen, als bei vielen dezentralen Anlagen. Dabei spielt die Laufzeit eine große Rolle.

Vergleichbar ist das mit einem PKW, der für die ersten Minuten der Fahrt einen höheren Verbrauch hat und somit auch der Ausstoß der Schadstoffe deutlich erhöht ist. Gleiches gilt für die Fahrweise. Je gleichmäßiger, desto geringer ist der Verbrauch im Vergleich zu einer Fahrt mit vielen Beschleunigungs- und Abbremsungsvorgängen.

Die großen Warmwasserspeicher an unseren Kraftwerken ermöglichen einen Betrieb mit längeren Laufzeiten am optimalen Betriebspunkt. Die sogenannte Brennwertnutzung entzieht den Abgasen zusätzliche Energie. Insgesamt sinkt so der Ausstoß von CO2 und anderen Luftschadstoffen sowie Feinstaub. Zudem ist geplant, den Einsatz von erneuerbarer Wärmeenergie zu erweitern, um die Umweltverträglichkeit weiter zu erhöhen. Dabei bietet sich der Einsatz von Biomasse genauso an, wie die Verwendung von Wärmepumpen und Sonnenenergie. Auch ist die Nutzung von Prozessabwärme der örtlichen Industriebetriebe wird kurzfristig umgesetzt.

Wer ist für Wartungen zuständig?

Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Heizungsanlage wird die Wartung einer Fernwärmestation von der WVO übernommen. Wärmekunden brauchen sich um nichts zu kümmern. Unsere Serviceteams warten und prüfen die Anlage jährlich und können so den einwandfreien Betrieb der Wärmeübergabe gewährleisten. Das Beste dabei: Für die Wartung fallen keine weiteren Kosten an. Diese sind bereits im Leistungspreis enthalten.

Was ist Kälte durch Wärme?

Der Klimawandel beschwert und immer längere und heißere Sommer. Der Bedarf an klimatisierten Räumen steigt in den letzten Jahren stark an. Neu ist, die Kälteerzeugung durch den Einsatz von Fernwärme. Ankommende Wärme wandelt sich mittels Absorptionsprozess in Nutzkälte um, und ermöglicht so die Raumklimatisierung. Im Vergleich zu gewöhnlichen Kälteerzeugern ist der Strombedarf im Sorptionsprozess sehr gering.

 

Bundesministerium für Umwelt und Nationale Klimaschutz Initiative